Radball News


 

125 Jahre VMC Liestal - herzliche Gratulation

 



Schweizermeisterschaft-Finales 2022

Gold – Silber – Silber im Radball

Am letzten Samstag und Sonntag führte der VMC Liestal in den heimischen Fraumatt-Hallen die Schweizermeister-schafts-Finals in acht Radball-Kategorien durch. Dabei standen drei Teams des heimischen Vereins im Einsatz und alle drei konnten reüssieren und sich Medaillen erspielen. Erstmals in der Geschichte des 125-Jahre alt gewordenen Vereins darf sich der VMC Liestal dabei Nachwuchs-Schweizermeister nennen.

 

Diesen Titel holten sich in der Kategorie U17 Elia Geiger und Simon Müller. Diese beiden spielen erst seit zwei Jahren zusammen, konnten sich aber stetig steigern. So durften sie im Frühling als jüngstes Team zur Europameister-schafts-Ausscheidung des Nationalkaders antreten und dort wertvolle Erfahrungen machen. Nachdem die beiden in der Qualifikation die Liga dominierten, mussten sie im ersten Final vor zwei Wochen gegen die Nummer zwei aus Wetzikon eine empfindliche Niederlage einstecken und stiegen somit nur mit zwei statt drei Bonuspunkten in den Final ein. Im ersten Spiel des Tages zog Wetzikon gegen die als Nummer fünf gestarteten Pfungener eine Niederlage ein und somit hatten Geiger/Müller den Titel wieder in den eigenen Händen. Jedoch lagen auch bei den Baselbietern die Nerven blank und sie verloren gegen Möhlin ihr erstes Spiel. Danach jedoch konnten sich die Liestaler fangen und sie gewannen die zwei weiteren Spiele gegen Oftringen und Pfungen. Somit kam es zum grossen Finalspiel zwischen Wetzikon und Liestal. Die Ausgangslage war klar, das Team welches dieses Spiel gewinnen würde, wäre Schweizer-meister, das Team welches verliert wäre hinter Möhlin Dritter. Doch Elia Geiger und Simon Müller liessen es gar nicht darauf ankommen. In der übervollen und stimmungsvollen Halle deklassierten die beiden ihre Konkurrenten richtig-gehend und gewannen das Spiel mit 7:0 klar und deutlich. Damit konnten sich die beiden den begehrten Schweizer-meistertitel holen und sich somit als erstes Liestaler Nachwuchs-Radballteam die Goldmedaille umhängen lassen.

 

In der U19-Kategorie war vor Beginn des Finals ein Showdown zwischen den praktisch gleichstarken Teams aus Lies-tal und Wetzikon erwartet worden. Nachdem sich die Liestaler in der Junioren-EM-Quali äusserst knapp durchsetzen konnten, schlug das Pendel nun wieder auf Seiten der Zürcher. Die Baselbieter, welche mit einem Bonuspunkt weniger antreten mussten, konnten die ersten drei Spiele des Finals gegen Pfungen, Möhlin und Winterthur gewin-nen und so kam es zum Finale gegen Wetzikon, welches in den ersten Spielen unter ihrem eigentliche Niveau spiel-ten und gegen Pfungen sogar eine Niederlage einstecken mussten. Somit war im Lager der Liestaler klar, dass ihnen ein Sieg oder ein Unentschieden für den Schweizermeister-Titel reichen würde. Doch diese Ausgangslage hinderte die beiden jungen Sportler mehr als das sie sie beflügelte. Die Baselbieter spielten sehr vorsichtig und da die Wetziker nichts mehr zu verlieren hatten, spielten diese sehr offensiv und konnten bis kurz vor Schluss mit 4:2 in Führung gehen. Erst gegen Schluss machten die Baselbieter noch einmal ordentlich Druck auf das Zürcher Tor, jedoch reichte die Zeit nicht mehr und so mussten die Baselbieter eine Niederlage entgegennehmen und mit dem zweiten Rang Vorlieb nehmen. Für Fortini/Fankhauser ist dies die dritte Schweizermeisterschaftsmedaille in ihrer Karriere. Somit steigen die beiden nächstes Jahr in die 2. Liga auf.

 

In der U15 war die Ausgangslage am Sonntagmorgen nicht minder spannend. An der Spitze der Liga waren alle fünf Finalmannschaften ähnlich stark einzuschätzen. So entwickelte sich auch der Spielverlauf. Währenddessen die ersten zwei Teams aus Altdorf und Mosnang Punkte liegenliessen, marschierten Elias Oberer und Nils Affolter vom VMC Liestal, welche als Vierte und somit ohne Bonuspunkte in den Final stiegen, durch. Die beiden konnten ihre Spiele gegen St. Gallen, Altdorf und Oftringen alle gewinnen und somit musste auch in dieser Liga das letzte Spiel zwischen Liestal und Mosnang über den Titel entscheiden. Die Ausgangslage war klar, die Baselbieter mussten gegen die Toggenburger gewinnen. Bei einem Unentschieden oder einer Niederlage wäre aber der zweite Platz für Oberer und Affolter bereits sicher gewesen. Die Liestaler konnten den Mos-nangern jedoch nicht genügend Paroli bieten und so ging dieses Spiel mit 4:2 an die Toggenburger, welche sich damit vor den Liestalern den Schweizermeister-Titel holten.

 

Mit drei Nachwuchs-Medaillen, davon einem Schweizermeister und zwei Vizeschweizermeistertiteln verlief die Saison für den VMC Liestal äusserst erfolgreich und zeigte auf, dass die Radball-Sektion des nun 125-jährigen Sportvereins zurzeit sehr erfolgreiche Arbeit leistet. Dem U17 gelang dabei historisches. Nachdem 2018 erstmals ein Liestaler Nachwuchsteam eine Schweizermeisterschafts-Medaille gewinnen konnte kamen in den letzten fünf Jahren sagen-hafte neun weitere Medaillen hinzu. Erstmals darf sich der VMC Liestal nun auch Nachwuchs-Schweizermeister nen-nen. Elia Geiger und Simon Müller machten dies in der U17 perfekt. Aber auch die anderen beiden Medaillen sind nicht minder wertvoll. Beide Teams waren sehr nahe am Titelgewinn. So ist das Liestaler Trainerteam weiter gefor-dert, damit auch in Zukunft weitere Podestplätze erspielt werden können.

 

Ebenfalls darf der VMC Liestal auf ein erfolgreiches Wochenende zurückblicken. Bereits am Samstag führte man die Finals in vier Aktiv-Kategorien, jedoch ohne Liestaler Beteiligung durch. Dabei konnten in jeder Kategorie ein Team aus dem Nachbarkanton Aargau gewinnen. In der NLB gewann das Team aus Schöftland, in der 1. Liga das Team aus Oftringen und die Kategorien 2. und 3. Liga wurden von Teams aus Möhlin gewonnen. An beiden Tagen waren die Sporthallen in Liestal sehr gut gefüllt und die Stimmung war sehr gut. Der ausrichtende Verein, VMC Liestal erhielt von allen Seiten nur lobende Worte. So gratulierte zum Schluss der Veranstaltung der Präsident des Kantonalver-bandes Swiss Cycling beider Basel, Andreas Wild, sowie der Vertreter der Radball-WEKO, Heinz Schläpfer, dem OK unter der Leitung von Andry Accola und Mathias Oberer sowie dem ganzen VMC Liestal für die hervorragende Durch-führung dieser SM-Finals.

Mathias Oberer
VMC Liestal

27.9.2022



VMC Liestal in neuen Trikots erfolgreich unterwegs

 

 

 

Das Liestaler Radball Spitzenduo mit Andry Accola und Lukas Oberer spielte dieses Wochenende in Oftringen an den laufenden Schweizermeisterschaften eine komplette Spielrunde. Die beiden Spieler, welche mit den neuen Vereinstrikots und einem neuen Hauptsponsor antraten, trafen im ersten Spiel auf das Spitzenteam aus Oftringen. In einem hartumkämpften Spiel konnten die Basel-bieter 5:4 gewinnen und starteten so gut in die Runde. Doch leider nahmen die beiden das gute Resultat nicht in die weiteren Spiele gegen die Teams aus der Radballhochburg Altdorf mit. Gegen die erste Mannschaft der Urner war das Spiel ausgeglichen, bis eine umstrittene Schiedsrichter-entscheidung, welche mit einer gelben Karte für den Torhüter Accola endete, das Spiel auf die Seite der Urner kippte.
Andry Accola (l) und Lukas Oberer in den neuen Trikots

 

Die Liestaler konnten sich vom unglücklichen Gegentreffer nicht mehr erholen und verloren das Spiel mit 1:3. Die weiteren Spiele gegen Altdorf 2 und 3 gingen danach leider auch verloren. Da auch die anderen Mannschaften alle Punkte holten, bleiben die Liestaler nach der Hälfte der Qualifikation mit nur 13 Punkten aus 13 Spielen weiterhin
nur auf dem achten Rang der Tabelle und haben nur fünf Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

 

In Mosnang standen am Sonntag in der Kategorie U19 Flavio Fortini und Levin Fankhauser, die Schweizer Ersatz-mannschaft an den Junioren-Europameisterschaften 2022, im Einsatz. Diese beiden belegten bereits nach der ersten Runde der Schweizermeisterschaft ohne Punkteverlust und einem Torverhältnis von plus 31 einen Spitzenplatz. Ihrer Favoritenrolle wurden Fortini/Fankhauser auch in Mosnang gerecht. Die beiden Baselbieter konnten alle fünf Spiele unter anderem auch gegen die direkte Konkurrenz aus Wetzikon und Pfungen für sich entscheiden. Damit haben die beiden sich mit sieben Punkten und mehr von den weiteren Mannschaften klar an die Spitze gesetzt und die Qualifikationsrunde souverän als Erste beendet.

 

Ebenfalls am Sonntag standen in er 2. Liga Martin Gerber und Michael Schürpf im Einsatz. Diesen beiden lief es zwar besser als in der ersten Qualifikationsrunde, jedoch immer noch nicht so, wie es sich die beiden erhofft haben. Aus vier Spielen resultierten zwei Siege und zwei Niederlagen und so belegen Gerber/Schürpf einen Platz im hinteren Mittelfeld der 18 Mannschaften.

Mathias Oberer

VMC Liestal

8.5.2022


Liestaler U19-Radballmannschaft nimmt an der Europameisterschaft teil

Am vergangenen Freitag fand in Winterthur die letzte Qualifikationsrunde der Schweizer U19 Radballmannschaften für die Junioren-EM 2022 statt. Der VMC Liestal war gleich mit zwei Mannschaften unter den fünf besten Schweizer Teams vertreten. Liestal 1 mit Flavio Fortini und Levin Fankhauser und Liestal 2 mit den beiden noch 15-jährigen Elia Geiger und Simon Müller. Geiger/Müller schlossen die Qualifikation zwar auf dem fünften Rang ab und hatten mit der Entscheidung an der Spitze nichts zu tun, konnten aber von den wöchentlichen Zusammenzügen mit der Nati viel für die Zukunft profitieren.

 

Für Fortini/Fankhauser, welche schon länger in der Nationalmannschaft sind und für welche es die letzte gemeinsame Saison in der U19 sein wird, war klar, dass sie Erster oder Zweiter werden mussten um die Schweiz an den Junioren-Europameisterschaften vom 27.+28. Mai 2022 in Schaffhausen vertreten zu dürfen. Zwar darf pro Nation nur eine Mannschaft spielen, aber das zweite Team wird als Ersatzteam anreisen dürfen und so auch an der EM teilnehmen.

 

Nach den ersten Qualifikationsrunden, an welchen sieben Mannschaften teilnahmen, kristallisierte sich bereits das Team als Mosnang, in welchem der Torhüter bereits in der zweithöchsten Schweizer Liga spielt, als Stärkstes heraus. In den finalen beiden Runden der besten fünf Teams bestätigte sich dieser Umstand. Zwar waren Fortini/Fankhauser nahe an den Toggenburgern dran, aber es reichte nicht für einen Punktegewinn. So schlossen diese die Qualifikation souverän als erster ab und werden die Schweiz an der EM vertreten dürfen. Um den zweiten Rang und somit um den Platz als Ersatzteam entbrannte ein heisser Kampf zwischen den Teams aus Liestal und Wetzikon. Für beide Vereine wäre es das erste Mal in ihrer Geschichte, dass es ein Team aus den eigenen Reihen an eine EM schaffen würde. Nach den zwei letzten Runden waren beide Mannschaften Punktegleich. So musste zum Schluss ein Entscheidungs-spiel über die Teilnahme entscheiden. Dieses endete jedoch noch einmal Unentschieden und so musste ein Penalty-schiessen über die Teilnahme entscheiden. In diesem konnten sich Fortini/Fankhauser knapp mit 4:3 durchsetzen und somit das begehrte Ticket für die EM lösen. Damit werden Flavio Fortini und Levin Fankhauser die ersten Spieler in der Geschichte des VMC Liestal sein, welche die Schweizer Farben an einem internationalen Grossanlass vertreten dürfen.

 

Ebenfalls am Wochenende stand das Liestaler NLA-Team mit Andry Accola und Lukas Oberer an der zweiten Quali-fikationsrunde der laufenden Schweizermeisterschaft im Einsatz. Nachdem den Beiden in der ersten Runde der Start misslang und sie sich mit nur einem Punkt auf dem zweitletzten Rang einreihen mussten, konnten sie sich im frick-talischen Möhlin klar steigern. Nachdem sie das kapitale Spiel gegen das letztklassierte Möhlin in einem umkämp-ften Match mit einem vielumjubelten 4:3 Sieg für sich entscheiden konnten, nahmen sie diese dieses Selbstvertrauen gleich mit in die nächsten zwei Spiele. Die Spiele gegen Altdorf 2 und Altdorf 3 konnten sie ebenfalls für sich ent-scheiden. Im Spiel gegen das neuformierte Team aus Oftringen, in welchem mit Andreas Zaugg der letztjährige Zweite der NLA mitspielte, haderten Accola und Oberer mit Schiedsrichterentscheidungen. Da ihnen die Spielweise des aufsässigen Zaugg dazu nicht liegt, mussten die beiden mit einer unglücklichen 2:3 Niederlage vom Feld. Nun merkte man, dass bei den Baselbietern die Luft ein wenig draussen war. Das letzte Spiel, wiederum gegen ein Team aus der Radballhochburg Altdorf, war eine einseitige Sache und die Urner gewannen das Spiel klar. Dank den drei Siegen konnten sich Accola/Oberer jedoch vom Tabellenende absetzen und haben nun sechs Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Mathias Oberer

VMC Liestal

25.3.2022


Nachwuchs-Radballer des VMC Liestal